Seufz. Geht Entwicklungszusammenarbeit ohne Beharrlichkeit? Wie gelingt ein Vorhaben, ohne die Fähigkeit einmal mehr aufzustehen als hinzufallen? Warum nur gibt es soviele Hürden, Erschwernisse, Störungen und ungeahnte Sonderprobleme in jedem Projekt? Jedes Mal, wenn wir ein Problem gelöst haben, ist schon ein Neues in Sicht. Es scheinen besonders die Menschen zu sein – wir selbst und andere – die Probleme auslösen und  produzieren. Ja, Beharrlichkeit ist wirklich unentbehrlich bei der gemeinsamen Arbeit für Schule fürs Leben und Escuela para la Vida.  Aber am Ende entsteht nicht nur Hoffnung und Sinnvolles für mittellose Kinder und Jugendliche in Cali, sondern auch ein Stück Erfüllung und Glück für alle Beteiligten in Deutschland und Kolumbien.

Nur Beharrung führt zum Ziel, nur die Fülle führt zur Klarheit, und im Abgrund wohnt die Wahrheit. Friedrich von Schiller

 

Kommentare sind geschlossen.