Ich versuche das Wissen zu bewahren, dass die Wälder und dieser Planet lebendig sind, um es euch wiederzugeben, die ihr diese Einsicht verloren habt. Paulinho Paiakan

Dieses Projekt ist wie alle Projekte von Schule fürs Leben in enger Zusammenarbeit mit den Menschen in Kolumbien entstanden – hier mit den Bewohnern der Provinz Chocó, einer tropischen Region im Nordwesten Kolumbiens. Sie grenzt im Westen an den Pazifik und an Panama und im Norden an den Atlantik. Quibdó ist die Hauptstadt der niederschlagreichsten und bewaldetsten Region in Kolumbien, die infolge von Arbeitslosigkeit, Unterernährung und Überschwemmungskatastrophen auch zu den ärmsten des Landes gehört. Zugleich ist es eine Region mit unangetasteter Biodiversität!

Mitten im Regenwald soll eine Schule als Wissenszentrum für die vorwiegend afroamerikanische Bevölkerung zur Bewahrung, Pflege, Erforschung und nachhaltigen Bewirtschaftung des Regenwaldes entstehen. Neben einer Schule fürs Umweltbildung soll es auch Lehrwerkstätten für entsprechend „grüne Berufe“ (zum Beispiel „Regenwaldförster“) geben, die später durch einen Lerngarten und Lernpfade durch den vorhandenen Urwald ergänzt werden soll. Das Wissen über die komplexe ökologische Umwelt der Region soll erforscht, erweitert und weitergegeben werden – an die Einheimischen und auch an Interessierte aus aller Welt. Es soll ein Wissenszentrum entstehen, das Grund- und Ausbildungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche bietet, Arbeitsplätze für die regionalen Gemeinschaften, eine Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse und eine Anlaufstelle für Forscher, Biologen, Waldbegeisterte und Botaniker aus der ganzen Welt.

Dieses Wissenszentrum wird das erste Projekt sein, das gemeinschaftlich von indigenen und afrokolumbianischen Gemeinden im Chocó geplant wird. Insgesamt sind 31 Gemeinden der Region direkt betroffen. Die Menschen im kolumbianischen Regenwald des Chocó wollen in ihren Waldgebieten bleiben und ungestört leben, ohne durch Erdölbohrungen oder Waldrodungen bedroht zu sein. Sie setzen sich für die Erhaltung eines der letzten intakten biodiversen Ökosysteme im südamerikanischen Raum ein. Sie möchten ihr kostbares Naturerbe selbstständig verwalten und in nachhaltiger Tradition und mit offenem Geist für die Zukunft weiterentwickeln.

Nicht Städte und Tempel sind die Zeugnisse ihrer Zivilisation, sondern die natürliche Umwelt selbst. Ethnobotaniker Darrell Posey über die Regenwaldbewohner Südamerikas.

Nach jahrzehntelangen Bürgerkriegen befindet sich Kolumbien in Friedensverhandlungen und damit in einer sich rasch verändernden sozialen und politischen Situation. Dieses sensible Projekt fällt in eine Phase der Versöhnung der Kolumbianer untereinander und zollt den Menschen im Chocó Respekt, die in ihrer leidvollen Geschichte als Minderheit Kolumbiens jetzt ihre Zukunft tatkräftig in die Hand nehmen. Ihr Rüstzeug liegt in den Erfahrungen ihrer jahrhundertealten Kämpfe und Konflikte des Überlebens wie sie gleichfalls die indigenen Bevölkerungen erlebten. Das Projekt leistet daher auch einen entscheidenden Friedensbeitrag für diese Regeion. Und darüber hinaus: Es geht um nicht mehr und nicht weniger als um uns alle. Die globalen Auswirkungen des Regenwaldes betreffen alle Lebewesen.

Standort

Quibdó in der Region Chocó am westlichen Rand Kolumbiens, angrenzend an Panama.

Zielgruppe

  • Kinder und Jugendliche der Gemeinde Quibdó und Umland.
  • Der kostbare Regenwald an diesem Standort!

Kooperationspartner im Projektland

  • Enrique Renteria Arriaga, Profesor Titular
  • UITCH.“D.L.C.“, Facultad de Ciencias Báscias
  • Fundacion Jardín Botánico del Chocó-Jotaudó

Enrique Renteria wurde 2014 für seinen Einsatz im Regenwald als einer der TOP-30-Führungspersönlichkeit des Jahres 2014 ausgezeichnet. 2015 wird Herr Renteria erneut nominiert, die Wahl ist noch nicht entschieden. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Außerdem wurde Enrique Rentería für seinen Einsatz für die Entwicklung der Gemeinde Quibdó im Dezember 2015 vom Bürgermeister ausgezeichnet:

condecoracion alcaldesa y concejo - copia

Kooperationspartner in Deutschland

Noch niemand! Ist das vielleicht das Richtige für Sie? Das Projekt ist mehrjährig und mehrstufig, wir suchen langfristige Kooperationspartner. DANKE:-)

Spendenbedarf

18.000 Euro für den ersten Schritt – die Schule! Machen Sie mit und spenden Sie, danke!!!!