Mit Kindern arbeiten zu können ist eine erfüllende und glückbringende Tätigkeit. Wenn man sich ihnen liebevoll zuwendet, verschenken sie ihre Zuneigung in der Regel großzügig und ohne Vorurteile. Diese Erfahrung machen viele der jungen Freiwilligen, die jedes Jahr mit Schule fürs Leben nach Kolumbien aufbrechen um dort ein soziales Jahr zu absolvieren. Umso schmerzhafter ist es, wenn die gewonnenen Beziehungen gewaltsam auseinander gerissen werden – die Kinder von einem auf den anderen Tag verschwinden. So wie Tim und Luis. Unsere weltwärts-Freiwillige Chantal Brohl erzählt die Geschichte der beiden Brüder. Sie erscheint diese Woche in unserer Reihe „Ich erzähl dir“ – Momentaufnahmen aus dem deutsch-kolumbianischen Alltag rund um Schule fürs Leben und Escuela para la Vida. Aber lesen Sie selbst! Sie finden alle bis jetzt veröffentlichten Geschichten unter Ich erzähl dir

Kommentare sind geschlossen.