Im Sommer 2011 brach ganz in der Nähe des Colegio & Talleres de las Aguas in Montebello ein Waldbrand aus. Die Bürger und vor allem die Eltern und Kinder der Schule bangten um ihre Schulgebäude und versuchten, mit den ihnen möglichen spontanen Aktionen, die Gefahr abzuwenden. Das Feuer konnte glücklicherweise gelöscht werden, bevor es Schaden in der Schule anrichten konnte. Aber seit diesem Ereignis wünschen sich alle einen Plan, um in solchen Fällen sinnvoll und schnell handeln zu können. Mit Hilfe eines sachverständigen Feuerwehrmannes und einem Mitglied des Zivilschutzes wurde ein solcher Plan ausgearbeitet. Es stellte sich heraus, dass nicht große Geräte und Technik nötig sind, sondern dass es ein Team von Menschen geben muss, dass genau weiß, was zu tun ist und entsprechend handelt und reagiert. Dieses Team muss in Notfällen Zugang zu den Werkzeugen haben und ein größeres Team von Helfern organisieren und koordinieren. Außerdem hat das Team die Aufgabe, mögliche Ursachen von zukünftigen Notfällen zu identifizieren und zu beseitigen. Unter der Leitung eines Zivilschutzbeauftragten und der beiden Direktoren Simona Mosquera (Colegio de las Aguas) und Alberto Murcia (Talleres de las Aguas) fanden eine Woche lang Notfall-Workshops in der Schule statt, an dem auch Schüler, Lehrlinge, Mitarbeiter und Gemeindemitglieder teilnahmen.

 

Kommentare sind geschlossen.