Beinahe 800 Bewerbungen für den Freiwilligendienst Weltwärts erreichen jedes Jahr die Schule fürs Leben. Maximal 45 junge Männer und Frauen können entsendet werden – so viele Einsatzplätze hat der Projektpartner Escuela para la Vida und sein Netzwerk in Cali für den einjährigen Hilfs- und Lerneinsatz der jungen Deutschen bereitgestellt. Jasmin Frare (rechts im Bild) und Ulla Schuch haben die schwere Aufgabe, aus dieser Vielzahl der Bewerber jene zu erkennen, die den Herausforderungen in Cali gewachsen sind, die vor Ort niemandem zur Last fallen und die willens und fähig sind als lernende, neugierige Gäste in Kolumbien tatkräftig und ohne Dünkel mit den Kindern und Jugendlichen in den Bildungsprojekten zu arbeiten. Heute war wieder ein Kennenlerntag in Frankfurt, zu dem maximal 10 Bewerber eingeladen werden. Die jungen Männer und Frauen kommen aus ganz Deutschland und nehmen lange Anfahrten auf sich, um sich ein persönliches Bild vom Verein zu machen und sich den Verantwortlichen vorzustellen. Bislang können nur 17 Plätze vom Bundesministerium finanziert werden – insgesamt wurde das Programm auf 3000 Entsendungen pro Jahr gekürzt. Ende Februar hofft Schule fürs Leben auf die Finanzierung von weiteren Plätzen. Der nächste Kennenlerntag wird im März sein. Es können noch Bewerbungen eingereicht werden. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Kommentare sind geschlossen.