Die beste Voraussetzung für einen einjährigen Freiwilligendienst ist es, mit sich selbst im Reinen zu sein. Wer sich selbst kennt und akzeptiert, kann über den eigenen Tellerrand blicken und andere unterstützen. Timon Miesner, der seit dem 22. September für ein Jahr als weltwärts-Freiwilliger in Kolumbien ist, erzählt davon in seiner Geschichte. „Ganz in mir“ erscheint diese Woche in unserer Reihe „Ich erzähl dir“ – Momentaufnahmen aus dem deutsch-kolumbianischen Alltag rund um die Projekte von Schule fürs Leben und Escuela para la Vida. Aber lesen Sie selbst! Sie finden alle bis jetzt veröffentlichten Geschichten unter Ich erzähl dir

Kommentare sind geschlossen.