Jedes Jahr am 25. Mai findet ein Friedensmarsch durch Montebello statt – als symbolischer Akt für den Frieden. Die Menschen tragen an diesem Tag weiße Kleidung und jeder trägt eine Kerze bei sich. Gleichzeitig gedenken wir mit diesem Friedensmarsch den unzähligen Opfern der alltäglichen Gewalt in Kolumbien. Dieses Jahr jährt sich nun zum fünften Mal der Todestag von Leonor Perdomo, Mutter der beiden Brüder und Vereinsgründer Andrés Bäppler Ramirez und Carlos Villota Perdomo. Leonor war ein Opfer sinnloser Gewalt, wie so viele Menschen in Kolumbien. Dieser Tag ist für sie Alle. Ein Tag der Erinnerung, der Stille, des Innehaltens und sich Besinnens. Los geht es an der Bibliothek Rumenigue in Montebello, dann laufen alle zusammen durch die Flüchtlingsgemeinde bis zur Schule Colegio de las Aguas. Hier einige Bilder der Vorbereitungen zum diesjährigen „Caminata por la paz“. Und ein Video aus dem letzten Jahr.

Kommentare sind geschlossen.