Wie geht man damit um, wenn ein Mensch von einem Tag auf den anderen plötzlich verschwindet? Einfach nicht mehr da ist. Und irgendwann wird klar, dass dieser Mensch wahrscheinlich auch nie gefunden wird. In Kolumbien gehört es zum Alltag, dass Menschen verschwinden. Doch es bleibt ungeheuerlich und unfassbar. Harold Salazar, Lehrer und Autor, gelingt es in seinem Text „Der Schirm des Lehrers“, die Schwere und Grausamkeit eines solchen Vermisstendramas in eine Geschichte zu packen, deren Poesie den Schrecken nicht verschleiert und trotzdem etwas Tröstendes behält. „Der Schirm des Lehrers“ erscheint diese Woche in unserer Reihe „Ich erzähl dir“ – Momentaufnahmen aus dem deutsch-kolumbianischen Alltag rund um Schule fürs Leben und Escuela para la Vida. Aber lesen Sie selbst! Sie finden alle bis jetzt veröffentlichten Geschichten unter Ich erzähl dir und HIER auch die spanische Originalversion.

Kommentare sind geschlossen.