Diese Woche findet das 3. internationale Bambus-Festival „Viva Guadua 2015“ in der tropischen Stadt Cali/Kolumbien statt. Das gesamte Team unserer Partnerorganisation Escuela para la Vida ist vor Ort im Einsatz und berichtet regelmäßig von den Workshops und Aktionen. Gäste aus aller Welt haben sich im Colegio de las Aguas in Cali getroffen, um mit und über Bambus zu lernen und sich auszutauschen. Bei Asobambú am Waldwirtschaftsstandort Buga wird gemeinsam Bambus angepflanzt, es geht um Themen wie Landmanagement, Kompost, Jungpflanzen-Anzucht, Bewässerung und andere Prozesse rund um die Optimierung der Sämlinge. Die ersten gepressten Bambusplatten „guaduaVIGA“ der riesigen Bambuspresse in Juanchito (einem industriellen Vorort von Cali, in dem die riesige Bambuspresse des Vereins steht) werden bewundert. Verschiedene Architekten, darunter auch Andrés Bäppler, Vereinsgründer der Schule fürs Leben, bieten Workshops zum Konstruieren und Entwerfen mit Bambus an. Wunderschöne Fahrradrahmen aus Bambus werden mit Hilfe der Auszubildenden aus der Lehrwerkstatt „Bauen mit Bambus“ gebaut. Es gibt Vorträge und Podiumsdiskussionen zu Themen wie – Gestaltung von nachhaltigen humanitären Projekten, Umweltschutz und nachhaltigem Lebens- und Wohnraum. Denn das ist der Kern des Bambus-Festivals im Colegio de las Aguas in Montebello – die Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit des überall am Äquator heimischen Baustoffes Bambus weltweit zu verbeiten und so den Weg zu einem nachhaltigeren und zukunftsträchtigeren Miteinander zu ebnen.

„Wir haben die Chance, eine bessere Welt zu bauen. Liebevoller, witziger, feinfühliger und künstlerischer, als es je zuvor möglich gewesen ist. Aber wir müssen selbst in den Ring steigen, es selbst in Gang bringen, es selbst unternehmen…“
Günter Faltin

Kommentare sind geschlossen.